Kino gegen Gewalt Institut für Kino und Filmkultur Lernort Kino  
    Überschrift: Aktuelles    
 
Aktuelles
IKF-Medien-Shop
Fördermitgliedschaft


Selbstdarstellung
Pressemitteilungen
ReferentInnen
Partner


Projekte
Kino-Seminare


Film-Hefte
Kino & Curriculum
Arbeitshefte "Lernort Kino"
Lernstoff Film (DVDs)


Kino für Kenner
Filmklassiker-Umfrage
Registrierung/Newsletter
Impressum


Mitgliederbereich
info@film-kultur.de



[27.12.10] Film im Fokus: Von Menschen und Göttern (Start: 16.12.10)

In lockerer Folge empfiehlt das Institut für Kino und Filmkultur in Kooperation mit der Fachzeitschrift "Filmecho/Filmwoche" im Rahmen der Serie "Film im Fokus" Kinofilme für die schulische und außerschulische Arbeit. Dieser Service richtet sich an Filmtheaterbetreiber, um Schulen und andere Kultur- oder Bildungseinrichtungen gezielt anzusprechen und Pädagogen anzuregen, mit ihren Klassen ins Kino zu kommen. Die neue Ausgabe zum französischen Spielfilm "Von Menschen und Göttern" von Xavier Beauvois können Sie sich hier als PDF-Datei kostenfrei herunterladen.

Der außerordentlich dicht inszenierte Film wirft existenzielle und vor allem ethisch-moralische Fragestellungen auf. Inhaltlich und ästhetisch gleichermaßen außergewöhnlich, wurde er in Frankreich schnell zum Publikumserfolg und erreichte dort bereits mehrere Millionen Besucher. Der Film startete am 16. Dezember in den deutschen Kinos.



[28.10.10] Kino & Curriculum: "Soul Boy" (Start: 02.12.10)

In der neuen Ausgabe von "Kino & Curriculum" stellen wir Ihnen den Spielfilm "Soul Boy" vor, der am 2. Dezember in den deutschen Kinos startet. Begeistert von afrikanischen Geschichten haben Tom Tykwer und seine Partnerin Marie Steinmann 2008 in Kibera, einem Slum bei Nairobi (Kenia), ein einzigartiges Pilotprojekt ins Leben gerufen. Junge Menschen vor Ort produzieren, unterstützt von einer kleinen Proficrew aus Deutschland, einen richtigen Kinofilm und erhalten dadurch nicht nur die Möglichkeit, ihre eigenen Geschichten zu erzählen, sondern auch sich in den unterschiedlichen Filmberufen auszuprobieren. Die kenianisch-ghanaische Regisseurin Hawa Essuman schickt den smarten Abila auf eine turbulente Reise mitten hinein in die Geheimnisse von Kibera. Wo Alltagswirklichkeit sich mit mythischen Geschichten und Aberglauben mischen, muss Abila mit Hilfe seiner Freundin Shiku lernen, auf Herz und Verstand zu vertrauen, um die Seele seines Vaters zu retten, indem er ein geheimnisvolles Rätsel mit sieben Aufgaben lösen muss. - Das IKF empfiehlt diesen Film für den Einsatz in der Schule ab Klasse 3/4. Die neue Online-Ausgabe steht Ihnen wie immer in der Rubrik "Kino & Curriculum" als PDF-Datei zum Download zur Verfügung.



[20.10.10] Kino & Curriculum: "Suicide Club" (Start: 25.11.10)

In der neuen Ausgabe von "Kino & Curriculum" stellen wir Ihnen den deutschen Spielfilm "Suicide Club" (Regie: Olaf Saumer) vor, der am 25. November in den deutschen Kinos startet. Der Film erzählt von fünf Menschen, die sich bei Sonnenaufgang auf einem Hochhausdach treffen, um gemeinsam in den Tod zu springen. Doch dann kommt alles anders als geplant.

Der Film thematisiert das Phänomen des Selbstmords als aktuelles soziales Problem. Regisseur Olaf Saumer, der das Drehbuch zusammen mit seinem Bruder schrieb, entschied sich für einen Genre-Mix aus Komödie und Drama, wobei viele komische Situationen für Unterhaltung sorgen, die Ernsthaftigkeit des Themas aber das wichtigste Anliegen bleibt.

Das IKF empfiehlt diesen Film für den Einsatz in der Schule ab Klasse 9 sowie für die Erwachsenenbildung. Die neue Online-Ausgabe steht Ihnen wie immer in der Rubrik "Kino & Curriculum" als PDF-Datei zum Download zur Verfügung.



[04.10.10] Kino & Curriculum: "Oskar und die Dame in Rosa" (Start: 07.10.10)

In der neuen Ausgabe von "Kino & Curriculum" stellen wir Ihnen den französischen Spielfilm "Oskar und die Dame in Rosa" (Regie: Éric-Emmanuel Schmitt) vor, der am kommenden Donnerstag in den deutschen Kinos startet. Die Literaturverfilmung basiert auf der gleichnamigen Erzählung von Bestsellerautor Éric-Emmanuel Schmitt. Die von Schmitt selbst verfilmte Erzählung handelt von dem Tabuthema Krankheit und Sterben eines Kindes. Sie gehört zu dem "Zyklus des Unsichtbaren", bestehend aus fünf Erzählungen, die sich jeweils mit Religionen beschäftigen.

Das IKF empfiehlt diesen Film für den Einsatz in der Schule ab Klasse 9 sowie für die Erwachsenenbildung. Die neue Online-Ausgabe steht Ihnen wie immer in der Rubrik "Kino & Curriculum" als PDF-Datei zum Download zur Verfügung.



[01.10.10] Kino & Curriculum: "Babys" (Start: 19.08.10)

In der neuen Ausgabe von "Kino & Curriculum" stellen wir Ihnen den französischen Dokumentarfilm "Babys" (Regie: Thomas Balmès) vor, der in den Sommerferien startete und immer noch im Kino zu sehen ist. Der Film dokumentiert die ersten 12 Lebensmonate von vier kleinen Menschen. Die Eltern leben in unterschiedlichen Regionen der Erde, deren Kulturen und Lebenswelten sich deutlich unterscheiden. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die kleine Ponijao aus Opuvo, vom Volk der Himba aus Namibia, das Mädchen Hattie aus San Francisco, die kleine Mari aus Tokio und Bayar, ein Junge aus der Mongolei. Die Dokumentation der unterschiedlichen Lebensbedingungen der vier Kinder und ihrer Familien vermittelt feinfühlig ein Verständnis für die Kulturen anderer Länder.

Das IKF empfiehlt diesen Film für den Einsatz in der Schule ab Klasse 7 sowie für die Erwachsenenbildung. Die neue Online-Ausgabe steht Ihnen wie immer in der Rubrik "Kino & Curriculum" als PDF-Datei zum Download zur Verfügung.



[27.07.10] Kino & Curriculum: "Bis aufs Blut" (Start: 23.09.10)

Bisaufs Blut In der neuen Ausgabe von "Kino & Curriculum" stellen wir Ihnen den deutschen Spielfilm "Bis aufs Blut" (Regie: Oliver Kienle) vor, der am 23. September in den deutschen Kinos startet und bereits mehrfach ausgezeichnet worden ist (u.a. mit dem EZetera Filmpreis Filmfest Emden-Norderney 2010, dem Publikumpreis Max Ophüls Preis 2010 und dem Thomas Strittmatter Preis 2009).

"Bis aufs Blut" thematisiert glaubhaft und vielschichtig die Bedingungen und Probleme des Erwachsenwerdens in einer deutschen Provinzstadt. Er erzählt authentisch die tragische Geschichte einer Freundschaft, durchderen einzelne Stationen, Bilder und tragikomische Ereignisse das Lebensgefühl einer Generation sichtbar wird. Ein klares Plädoyer gegen Drogen und Gewalt ist ein Anliegen des Films, aber auch eine Anklage im Bezug auf fehlende Chancengleichheit für Kinder und Jugendliche und die unmenschlichen und brutalen Lebensbedingungen in den Jugendgefängnissen. - Das IKF empfiehlt diesen Film ab 16 Jahren besonders für die Fächer Deutsch, Religion und Ethik sowie für die Erwachsenenbildung. Die neue Online-Ausgabe steht Ihnen wie immer in der Rubrik "Kino & Curriculum" als PDF-Datei zum Download zur Verfügung.



[16.06.10] Film im Fokus: Herbstgold (Start: 08.07.10)

In lockerer Folge empfiehlt das Institut für Kino und Filmkultur in Kooperation mit der Fachzeitschrift "Filmecho/Filmwoche" im Rahmen der Serie "Film im Fokus" Kinofilme für die schulische und außerschulische Arbeit. Dieser Service richtet sich an Filmtheaterbetreiber, um Schulen und andere Kultur- oder Bildungseinrichtungen gezielt anzusprechen und Pädagogen anzuregen, mit ihren Klassen ins Kino zu kommen. Die neue Ausgabe zum Dokumentarfilm "Herbstgold" von Jan Tenhaven können Sie sich hier als PDF-Datei kostenfrei herunterladen.

In seinem Dokumentarfilm wirft Regisseur Jan Tenhaven einen liebevollen, neugierigen und respektvollen Blick auf die Welt des Seniorensports. Er porträtiert bejahrte Sportler, die es auf der Zielgeraden des Lebens noch einmal wissen wollen und mit Ehrgeiz und Humor der eigenen Vergänglichkeit trotzen. Der Film startet am 8. Juli in den deutschen Kinos.



[04.05.10] Kino & Curriculum: "Die Beschissenheit der Dinge" (Start: 20.05.10)

Die Beschissenheit der Dinge (Bildnachweis: Camino Filmverleih) In der neuen Ausgabe von "Kino & Curriculum" stellen wir Ihnen den belgischen Spielfilm "Die Beschissenheit der Dinge" (Regie: Felix van Groeningen) vor, der am 20. Mai in den deutschen Kinos startet. "Die Beschissenheit der Dinge" ist eine Literaturverfilmung und basiert auf dem gleichnamigen Roman des 1972 in Belgien geborenen Schriftstellers Dimitri Verhulst. Er erzählt autobiographisch das Elend seiner Jugend in einer vom Alkoholmissbrauch geplagten Familie. Das Buch war in Belgien und Holland ein Bestseller. - Das IKF empfiehlt diesen Film besonders für die Fächer Deutsch, Religion und Ethik sowie für die Erwachsenenbildung. Die neue Online-Ausgabe steht Ihnen wie immer in der Rubrik "Kino & Curriculum" als PDF-Datei zum Download zur Verfügung.



[22.03.10] Rückblick auf das 1. Kirchliche Filmfestival Recklinghausen

Feo Aladag und Sibel Kekilli machten große Augen: "Das hier ist viel, viel schöner als ein Oskar", sagte Feo Aladag, die Regisseurin von "Die Fremde" (Start: 11. März), als sie den Preis des 1. Kirchlichen Filmfestivals im ausverkauften großen Saal des Cineworld Recklinghausen in Empfang nimmt: 2000 Euro für eine Studienreise im Zusammenhang mit ihrem nächsten Projekt und ein lebendiges Olivenbäumchen, botanisch: Olea europaea. Festivalleiter Horst Walther vom Institut für Kino und Filmkultur, gibt noch auf der Bühne Ratschläge für die Pflege. Ob man einen Olivenbaum im Flugzeug transportieren kann, weiß zu diesem Zeitpunkt noch niemand. Begonnen hatte das Filmfestival am Vorabend mit der Weltpremiere von "Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen" (Start: 25. März), einer Dokumentation von Hajo Schomerus über das Zusammenleben von sechs unterschiedlichen christlichen Konfessionen in (und auf) der Grabeskirche in Jerusalem. Hajo Schomerus und sein Team waren nach Recklinghausen gekommen, Franziskanerpater Robert und der armenische Priester Pater Samuel waren aus Jerusalem eingeflogen, der X Verleih war da, die Produktion busse & halberschmidt gaben sich die Ehre – für drei Tage war das Ruhrgebietsstädtchen der Bauchnabel der bundesdeutschen Filmwelt. Sönke Wortmann, gebürtiger Marler (das ist fast Recklinghausen), diskutierte seinen Film "Die Päpstin". Lancelot von Naso und Hannes Jaenicke präsentierten ihren neuen Film "Waffenstillstand" (Start: 1. April). Die Vertreter von 3L Film und DCM Mitte Productions freuten sich über die Publikumsreaktion. "Mit dieser großen Resonanz von Seiten der Branche und von Seiten des Recklinghäuser Publikums hätten wir nicht gerechnet" meint Michael Kleinschmidt, Festivalleiter vom Institut für Kino und Filmkultur. Nun hofft man in Recklinghausen auf eine Fortsetzung.



[14.03.10] Programm des 1. Kirchlichen Filmfestival Recklinghausen

Vom 19. bis 21. März 2010 findet in Recklinghausen das 1. Kirchliche Filmfestival statt, das vom ökumenischen Arbeitskreis Kirche & Kino Recklinghausen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kino und Filmkultur (IKF), der Stadt Recklinghausen und dem Cineworld Recklinghausen veranstaltet wird.

Ab sofort steht das Programmheft mit detaillierten Informationen zu den gezeigten Filmen und Gästen als PDF-Datei (ca. 1,7 MB) zum Herunterladen zur Verfügung. Folgende Gäste haben ihr Kommen zugesagt (in alphabetischer Reihenfolge): Regisseurin Feo Aladag ("Die Fremde"), Drehbuchautorin Ulrike Maria Hund ("Swetlana"), Schauspieler Hannes Jaenicke ("Waffenstillstand"), Schauspielerin Sibel Kekilli ("Die Fremde"), Regisseur Michael Loeken ("Losers and Winners"), Regisseur Lancelot von Naso ("Waffenstillstand"), Regisseur Hajo Schomerus ("Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen"), Regisseur Johannes F. Sievert ("Zeche is nich"), Regisseur Zoltan Spirandelli ("Vaya con dios"), Regisseur Sönke Wortmann ("Die Päpstin").



[04.03.10] Kino & Curriculum: "Agora" (Start: 11.03.10)

Agora (Bildnachweis: TOBIS Film) In der neuen Ausgabe von "Kino & Curriculum" stellen wir Ihnen den Spielfilm "Agora - Die Säulen des Himmels vor, der am 11. März in den deutschen Kinos startet. Regisseur Alejandro Amenabar ("Das Meer in mir", "The Others") erzählt in seinem Historienfilm von Hypatia, einer Philosophin im Alexandria der Spätantike, die von fanatischen Christen ermordet wird. Historischer Hintergrund des Films sind der Aufstieg des Christentums zur Staatsreligion und die damit zusammenhängenden politischen und religiösen Auseinandersetzungen in Alexandria gegen Ende des 4. Jh. n. Chr., die in der Zerstörung des Serapeions durch die Christen im Jahre 391 gipfelten.- Das IKF empfiehlt diesen Film besonders für die Fächer Geschichte, Religion und Ethik sowie für die Erwachsenenbildung. Die neue Online-Ausgabe steht Ihnen wie immer in der Rubrik "Kino & Curriculum" als PDF-Datei zum Download zur Verfügung.



[16.02.10] Film im Fokus: Unsere Ozeane (Start: 25.02.10)

In lockerer Folge empfiehlt das Institut für Kino und Filmkultur in Kooperation mit der Fachzeitschrift "Filmecho/Filmwoche" im Rahmen der Serie "Film im Fokus" Kinofilme für die schulische und außerschulische Arbeit. Dieser Service richtet sich an Filmtheaterbetreiber, um Schulen und andere Kultur- oder Bildungseinrichtungen gezielt anzusprechen und Pädagogen anzuregen, mit ihren Klassen ins Kino zu kommen. Die neue Ausgabe zum Dokumentarfilm "Unsere Ozeane" von Jacques Perrin und Jacques Cluzaud ("Nomaden der Lüfte", "Mikrokosmos") können Sie sich hier als PDF-Datei kostenfrei herunterladen. Der Film startet am 25. Februar in den deutschen Kinos.



[13.02.10] 1. Kirchliches Filmfestival Recklinghausen vom 19.-21. März 2010

Vom 19. bis 21. März 2010 findet in Recklinghausen das 1. Kirchliche Filmfestival statt, das vom ökumenischen Arbeitskreis Kirche & Kino Recklinghausen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kino und Filmkultur (IKF), der Stadt Recklinghausen und dem Cineworld Recklinghausen veranstaltet wird. Zum Auftakt des 1. Kirchlichen Filmfestivals Recklinghausen wird der Dokumentarfilm "Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen" am 19. März 2010 seine Deutschlandpremiere im Cineworld Recklinghausen feiern. Eröffnet wird das Festival an diesem Abend durch die Schirmherren Präses Alfred Buß (Ev. Kirche von Westfalen), Bischof Felix Genn (Bistum Münster) und Bürgermeister Wolfgang Pantförder (Stadt Recklinghausen). Weitere Informationen finden Sie auch auf der Website des Festivals: www.kirchliches-filmfestival.de



[01.02.10] Ausschreibung des 11. Deutsch-Französischen Kurzfilm-Rendevous

Am 27. und 28. Mai 2010 findet das 11. deutsch-französische Kurzfilmrendezvous in Strasbourg statt. Neben ARTE und dem Goethe-Institut Nancy – zwei Gründungsmitgliedern dieses Projekts – haben sich im Jahr 2009 neue Partner angeschlossen: die AG Kurzfilm – Bundesverband Deutscher Kurzfilm und das Institut für Kino und Filmkultur (IKF). 2010 wird erstmals ein drittes Land als Gastland – im kommenden Jahr wird dies Polen sein – in den Kreis aufgenommen. Die Veranstaltung möchte den Austausch zwischen den RegisseurInnen aus Frankreich, Deutschland und Polen anregen. Erstmals schreiben die Partner die Teilnahme für die deutschen Filme am deutsch-französischen Kurzfilm-Rendezvous an Filmhochschulen und Filmklassen aus. Gesucht werden Kurzspielfilme oder Kurzdokumentationen von maximal 20 Minuten Länge. Die Anmeldung ist kostenlos. Anmeldeschluss ist der 15. Februar 2010. Die Ausschreibung mit den Kontaktdaten für die Anmeldung können Sie sich hier als PDF-Datei herunterladen.



[30.01.10] Film im Fokus: Same Same But Different (Start: 21.01.10)

In lockerer Folge empfiehlt das Institut für Kino und Filmkultur in Kooperation mit der Fachzeitschrift "Filmecho/Filmwoche" im Rahmen der Serie "Film im Fokus" Kinofilme für die schulische und außerschulische Arbeit. Dieser Service richtet sich an Filmtheaterbetreiber, um Schulen und andere Kultur- oder Bildungseinrichtungen gezielt anzusprechen und Pädagogen anzuregen, mit ihren Klassen ins Kino zu kommen. Die neue Ausgabe zu "Same Same But Different" (Regie: Detlev Buck) können Sie sich hier als PDF-Datei kostenfrei herunterladen.



[04.01.10] IKF-Kurzfilm-Edition zu "Robin" erschienen!

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass mit dem Kurzfilm "Robin" (Deutschland 2008, 20 Min.) von Hanno Olderdissen die zweite Ausgabe der IKF-Kurzfilm-Edition erschienen ist und ab sofort im IKF-Medien-Shop bestellt werden kann. Der beeindruckende und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Kurzfilm erzählt vom achtjährigen Robin, der nach einem längeren Heimaufenthalt zu seiner Familie zurückkehrt und seinen Platz in den schwierigen Familienverhältnissen nicht finden kann. Als die Eltern im Streit seine drei Monate alte Schwester schwer verletzen, versucht Robin verzweifelt, sich und seine Mutter vor den Konsequenzen zu schützen.

Die IKF-Kurzfilm-Edition von "Robin" enthält den Kurzfilm auf DVD mit dem Recht zur nicht-gewerblichen öffentlichen Vorführung (Ö-Recht) sowie viele weitere Extras auf einer CD-ROM, darunter das pädagogische Begleitmaterial des IKF mit praktischen Hinweisen für Schule, berufsbezogenen Unterricht und Erwachsenenbildung und weiteres Bonus-Material (Exposé, Treatment, Drehbuch, Pressemappe, Standbilder). Das pädagogische Begleitmaterial können Sie sich in einer Vorabfassung hier als PDF-Datei kostenfrei herunterladen.

Die IKF-Kurzfilm-Edition von "Robin" ist bis einschließlich 31. Januar 2010 zum Vorzugspreis von 15,- Euro zzgl. Versandkostenpauschale erhältlich (der spätere Preis beträgt 20,- Euro). Ein Hinweis für Bildstellen und Medienzentren: Der Preis für die IKF-Kurzfilm-Edition mit V+ö-Recht beträgt nur 75,- Euro zzgl. Versandkostenpauschale. Bestellen Sie bitte im IKF-Medien-Shop!



Meldungen aus dem Jahr 2009 finden Sie im Archiv 2009.
Meldungen aus dem Jahr 2008 finden Sie im Archiv 2008.
Meldungen aus dem Jahr 2007 finden Sie im Archiv 2007.
Meldungen aus dem Jahr 2006 finden Sie im Archiv 2006.



nach oben   nach oben





Büroadresse:
Murnaustraße 6
65189 Wiesbaden
Fon (0611) 20 52 288
 
n
Kirchliches Filmfestival
 
Murnau-Stiftung
Murnau-Stiftung
 
Filmecho
Filmecho
 
film-dienst
filmdienst
 
www.ikf-medien.de
IKF-Medien-Shop
 

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben